Gesellschaft

Er liegt wieder im Trend

Der Zeigefinger feiert eine private und politische Renaissance und hat sich seinen Platz in Politik und Gesellschaft zurückgeholt.


home haendeAlso grundsätzlich kann man festhalten, dass der Zeigefinger nicht mehr ist, als ein durch Muskeln, Sehnen und ein bisschen Haut zusammengehaltenes Knochenwerk. Aber in seiner Bedeutung hat der Zeigefinger in den vergangenen Jahrhunderten je nach Situation und Ausrichtung eine weit vielseitigere und wegweisendere Bedeutung erhalten. Einen bekannten Hinweis seiner Ausrichtung zeigt das Deckengemälde «Die Erschaffung Adams» von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle des Vatikans in Rom. Vor 500 Jahren erschaffen, zeigt es, wie Gottvater mit dem ausgestreckten Zeigefinger Adam zum Leben erweckt.

Seit diesem Zeitpunkt verzeichnet der Zeigefinger eine wechselhafte Geschichte in seiner Nutzung. So weist er in die Höhe gehalten nach «Oben» und soll daran erinnern, dass es da noch die göttliche Macht gibt und in der Schriftsprache wurde er zum Ausrufezeichen. Dazwischen wird er aber auf die verschiedenste Deutungsart be- und genutzt. So kann man mit ihm jemanden freundlich anstupsen oder bei einer Maschine den fehlerhaften Punkt antippen oder ihn gar als Wegweiser nutzen.

In letzter Zeit ist er aber wieder zum moralischen Zeigefinger geworden. Es wird mit dem erhobenen Zeigefinger dem anderen gezeigt und darauf hingewiesen, was man zu tun hat – man hat sozusagen dauernd irgendeinen ausgestreckten Zeigefinger im Nacken, der einem darauf hinweist, was man denn jetzt wieder vergessen oder gar falsch gemacht hat. Mit nur einem einzigen Klick mit dem Zeigefinger in den verschiedensten sozialen Netzwerken stellt man andere an den Pranger – ein unermesslicher Schaden für das Fingeropfer.

Der deutsche Politiker Gustav Heinemann (1899 bis 1976) hielt dazu fest: «Wer mit dem Zeigefinger allgemeiner Vorwürfe auf den oder die vermeintlichen Anstifter oder Drahtzieher zeigt, sollte daran denken, dass in der Hand mit dem ausgestreckten Zeigefinger zugleich drei andere Finger auf ihn selbst zurückweisen.» Und erinnern Sie sich noch? Als Kind bekamen wir den einfachen Hinweis mit auf den Weg: «Mer zeigt nid mit blutte Finger uf agleiti Lüüt.»

Richard Wurz
20. Januar 2020
Bild: zVg

Adresse

freiamtplus.ch
Richard Wurz
Sternengasse 16
5620 Bremgarten

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum

Impressum

Facebook