Gesellschaft

Musikalische Bildung ist ein Muss

Die Welt der Musik ist in Bewegung und der Murianer Oboist Renato Bizzotto erlebt dies und lebt nach wie vor mitten drin.


home renato bizzottoWie schafft das ein Mensch dies alles abzudecken, ist doch Renato Bizzotto Musiker im Tonhalle-Orchester, spielt in einem eigenen Ensemble, ist Musiklehrer, Ressortleiter Musik im Festsaal von Murikultur und künstlerischer Leiter von The Muri Competition und dem Meisterkurs für Oboe und Fagott und ist zu allem dem, als ob es nicht schon ausreichen würde, Unternehmer im Fachbereich Oboe und Fagott. Da holt man vor einem Gespräch mit Renato Bizzotto tief Luft, doch er ahnt wohl die Frage und bringt sein umfangreiches Wirken im Bereich der Musik gleich auf den Punkt: «Die Musik ist meine Welt und darum hat alles in meinem Leben seinen Platz gefunden.»

Was war …
Im zu Ende gehenden Jahr sei neben seinen konzertalen Engagements sicher The Muri Competition ein Höhepunkt im musikalischen Geschehen gewesen. Es war einmal mehr eine erfolgreiche Plattform für junge OboistInnen und FagotistInnen ihr Können vor einer internationalen Jury zu präsentieren und Erfahrungen zu sammeln. Der Wettbewerb war bestens organisiert, betonte Renato Bizzotto im Gespräch, musikalisch sei es für ihn aber nicht gerade der Höhepunkt gewesen. Und auf die Zukunft der jungen MusikerInnen angesprochen, meinte er, dass ihnen kein einfacher Weg in die Welt der Musik bevorstehe. Er erinnerte daran, dass ein Orchester gerade mal zwei bis vier OboistInnen brauche und wer sich einmal einen Vertrag erspielt habe, der belege den Stuhl im Orchester über eine lange Zeitspanne. Also brauche es schon Glück, dass überhaupt eine Stelle irgendwo frei werde. So würden die meisten in kleinen Ensembles spielen und als MusiklehrerIn den existenziellen Alltag meistern. Aber es gebe auch nicht wenige, die das Instrument für immer auf die Seite legen und sich ganz neu ausrichteten, so Renato Bizzotto. Für ihn sei das nie zur Diskussion gestanden, denn vor Publikum mit Erfolg spielen zu können sei ein fast nicht erklärbares Gefühl oder doch «ich habe immer Hühnerhaut». Und in Bezug auf die Orchester meinte er: «Ich bin lieber der Schlechteste im besten Orchester, als der Beste in einem schlechten Orchester.»

Was fehlt …
Für Renato Bizzotto gehört die Musik in welcher Form auch immer zum Alltag des Menschen. Er erwarte nicht, dass jedes Kind mit Begeisterung ein Instrument erlerne, um dereinst MusikerIn zu werden. Aber es fehle klar der politische Wille, dass jedes Kind das Recht darauf hat während seiner Schulzeit auch eine musikalische Ausbildung zu erfahren, denn selbst Musikhören in ihrer ganzen Tonalität müsse erlernt werden. Und es sei daran erinnert, dass die Kinder das spätere Publikum der unterschiedlichsten Konzerte sind, dies aber nur sein werden, wenn ihnen das Musikverständnis mitgegeben wird. Leider müssten die Kinder aber viel zu viel machen, anstatt ein bisschen weniger, dafür dieses gut.

Was ist …
Die Programmreihe für die Musik im Festsaal des Klosters Muri sei erarbeitet und werde wieder interessante Konzerte in Muri präsentieren. Bereits in Planung ist der Meisterkurs für Oboe und Fagott im Jahr 2021 und The Muri Competition wolle man im 2022 auch wieder lancieren. Für ihn selber stehe neben seinem Musikschulunterricht und seinen Engagements auf den Konzertbühnen im kommenden April ein bedeutendes Ereignis bevor. So werde er mit dem Ensemble Bizzotto & Friends auf Einladung in Nordkorea am Frühlingsfestival teilnehmen. Ein lange gehegter Wunsch geht damit für Renato Bizzotto in Erfüllung.

Die Welt der Musik bleibe in Bewegung, auch in Muri, hielt Renato Bizzotto abschliessend fest und betonte: «Muri hat eine Dorfgemeinschaft, die funktioniert und das ist der Fundus der Kultur.»

Richard Wurz
28. Dezember 2019
Bild: Bettina Leemann

Renato Bizzotto wird in Zusammenarbeit mit Murikultur und der Volkshochschule Oberes Freiamt am Montag, 13. Januar um 19 Uhr in der Schule Bachmatten, Muri, das klassische Symphonieorchester vorstellen. Damit verbunden ist der Besuch des Konzerts im Festsaal Muri der argovia philharmonics am Samstag, 18. Januar um 19.30 Uhr. Renato Bizzotto wird Ihnen das klassische Symphonieorchester vorstellen und auf all Ihre Fragen eine Antwort haben. Als Gruppe besuchen Sie das Konzert der argovia philharmonics 2020 im Festsaal. Weitere Informationen unter www.vhsag.ch/freiamt

Adresse

freiamtplus.ch
Richard Wurz
Sternengasse 16
5620 Bremgarten

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum

Impressum

Facebook