Kultur

Eine musikalische Spurensuche

Der 18-jährigen Gitarrist Gabriel Kaestner kann erstmals mit einem Orchester spielen – das Jugendorchester Freiamt (JOF) unter der Leitung von Anne-Cécile Gross und das Förderprogramm «JOFuture» bieten ihm diese Gelegenheit.


home jof orch 10 22Die jungen Musiker*innen des Jugendorchesters Freiamt (JOF) sind seit Wochen mit grossem Engagement und Freude intensiv am Einstudieren der Werke für die Konzerte «Aneignungen» der Herbsttournee 2022. Dabei versteht es Dirigentin Anne-Cécile Gross, Projektleiterin am Künstlerhaus Boswil, einmal mehr hervorragend die jungen Menschen auf diese anspruchsvolle und spannende Reise mit Werken von Alexander Borodin (1833 bis1887), Edvard Grieg (1843 bis 1907), Antón Garcia Abril (1933 bis 2021), Johannes Brahms (1833 bis 1897), Brian Balmages (*1975) und Fela Sowande (1905 bis 1987) mit zu nehmen.

Zwischen Klassik und Jazz
Das von Anne-Cécile Gross vor sieben Jahren gegründete Förderprogramm umfasst die Konzertplattform «JoFuture» und bietet jungen Aargauer Musiker*innen solistische Erfahrungen zu sammeln. Auf der Herbsttournee 2022 des JOF wird es der junge Gitarrist Gabriel Kaestner sein. Er habe schon in den verschiedensten Besetzungen wie im Duo mit Gitarre oder Fagott und in Kammerensemblen gespielt, aber noch nie als Solist in einem Orchester, erklärte Gabriel Kaestner im Gespräch. Mit dem Musizieren begann er bereits mit acht Jahren, wollte aber das Klavierspiel erlernen. Auf einer Reise nach Italien habe er aber Gitarrenmusik gehört, erinnert sich Gabriel Kaestner, und das sei wunderschön gewesen – «und es war geschehen». Zur Zeit spiele er aber auch Klavier, denn als Jungstudent am Kunst und Sport Gymnasium Rämibühl in Zürich sei das für ihn ein Pflichtfach. Im Mittelpunkt seiner Musik stehe schon die klassische Musik, meinte Gabriel Kaestner, aber er höre verschiedene Stilrichtungen und spiele seit einiger Zeit auch in einer Band mit seiner E-Gitarre mit. Es sei Popmusik, die sie spielen, aber mit einer starken Fokussierung auf den Jazz. In der Band könne er sich frei eingeben und seinen Interpretationen freien Lauf lassen, erklärte er. «Das hat Platz in einer Band.» Es mache aber vor allem Spass den Bogen zwischen Klassik und Jazz zu spannen und er machen könne, was er wolle, hielt er fest, um gleich anzufügen: «Das macht das klassische Spiel noch viel interessanter.»

«Man muss offen sein für die verschiedenen Musikstile.»

Gabriel Kaestner

Jeden Tag eine Seite
Auf seinen erstmaligen Auftritt als Solist mit einem Orchester angesprochen, meinte Gabriel Kaestner, dass dies eine grosse Herausforderung für ihn sei, aber «ich liebe Herausforderungen». Das Werk «Mudéjar» von Antón Abril (1933 bis 2021) sei sehr anspruchsvoll, betonte er, aber insgesamt sehr spannend und die Erarbeitung des Stücks eine Bereicherung. Das Werk umfasse für ihn 28 Seiten Musik, die erarbeitet werden müssen. Sein Vorgehen sei sehr akribisch, meinte er. Er mache Schritt um Schritt, bis das Ganze «drin» ist – jeden Tag eine neue Seite. Es sei aber sehr viel Spass dabei, denn ein so cooles Stück und die Proben mit Anne-Cécile Gross und dem Orchester machen sehr viel Freude. Da kann man ja nur noch neugierig sein und sich auf das Konzert freuen.

Richard Wurz
8. November 2022
Bilder: Richard Wurz

Das Konzert «Aneignungen» mit dem Jugendorchester Freiamt findet am Freitag, 25. November um 19.30 Uhr in der Alten Kirche Boswil statt. Weitere Aufführungen am Samstag, 26. November um 19.30 Uhr in der Aula der Alten Kantonsschule Aarau und am Sonntag, 27. November um 17 Uhr im Reusspark, Zentrum für Pflege, Niederwil. Weitere Informationen unter www.kuenstlerhausboswil.ch

 

Adresse

freiamtplus.ch
Richard Wurz
Sternengasse 16
5620 Bremgarten

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum

Impressum

Facebook